Ein Extrawettbewerb „Märchen heute“

"Tiefere Bedeutung liegt in den Märchen meiner Kinderjahre als in der Wahrheit, die das Leben lehrt."
Johann Christoph Friedrich von Schiller, 1759-1805

Gründer des Wettbewerbs:  Gennady (Heinrich) Dick
In Zusammenarbeit mit:
  Wettbewerb "Goldene Feder Russland"
„Forum Russischer Kultur“ (Gütersloh)
  

  Nominierung "Märchen heute" für Kinder ab 8 Jahren
 

Einsendung von Texten für den Wettbewerb vom 15. Dezember 2016  bis 30. März  2017.
Am Wettbewerb können alle Autoren teilnehmen, ungeachtet ihres Alters, ihres Wohnortes, ihrer Nationalität, ihres Bekanntheitsgrades oder ihrer Religionszugehörigkeit.
In der Kategorie „Märchen“ werden von einem Autor jeweils ein oder zwei Texte auf  Deutsch angenommen, welche einen Gesamtumfang von 10.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen) nicht überschreiten sollten.
Das Ergebnis des Wettbewerbs wird als eine Märchensammlung in deutscher Sprache veröffentlicht, welche dem Lesepublikum während der Ausstellung „Märchen heute“ in den Städten Paderborn, Detmold u.a. zugänglich gemacht wird. Der Wettbewerb ist international und wird von bekannten Kinderbuchautoren unterstützt.

Wettbewerbsteilnehmer, die in der Shortlist ausgewiesen werden, werden mit Diplomen ausgezeichnet. Laut Teilnahmebedingungen sind keine Geldpreise für die Gewinner vorgesehen.
Die Ergebnisse des Wettbewerbs werden im April 2017 bekannt gegeben. (Das genaue Datum wird auf der Homepage „Märchen heute“ veröffentlicht.)
Für die Gewinner, die zu dem Literaturfestival im September 2017 kommen möchten, wird ein Zimmer im Hotel reserviert (60 -80 € für 3 Tage Aufenthalt mit Vollpension).   

Teilnahmebedingungen:
  Am Wettbewerb können folgende Texte nicht teilnehmen:
- Bereits mit Preisen ausgezeichnete Texte
- Werke mit politischer oder religiöser Propaganda, Fehlinformationen, Aufrufen zum Völkerhass oder Werke, die bestehende Autorenrechte verletzen:
- Werke, die nicht mit den Teilnahmebedingungen übereinstimmen.
Formale Bedingungen für die Anmeldung
Die Anmeldung sollte im WORD-Format sein, Times New Roman Schriftgröße 12, Zeilenabstand 1,5 und folgende Informationen enthalten:
- Vor- und Nachnamen sowie Pseudonym, falls vorhanden
- Geburtsjahr
- Anschrift
- Telefonnummer mit Vorwahl der Stadt und gegebenenfalls des Landes,
aktuelle e-Mail - Adresse

Mit der Einsendung akzeptiert der Autor die Teilnahmebedingungen und gibt seine Zustimmung zur unentgeltlichen Veröffentlichung seiner eingesandten Werke im Rahmen des Wettbewerbs in gedruckter und elektronischer Form.

(Das erschienene Märchenbuch wird 6. Monate lang bei Amazon angeboten. Der Gewinn von dem Verkauf des Buches wird für die Unterstützung von einem nächsten Wettbewerben genutzt. Wenn ein große Verlag in Deutschland für das Buch Interesse zeigt, werden Autorenverträge mit allen Siegern des Wettbewerbs geschlossen.)

Es wird gebeten, den Umfang mit der Angabe der Zeichenanzahl (inklusive Leerzeichen) anzugeben. Das eingesandte Werk sollte in einer eigenen Datei vorhanden sein, in Times New Roman geschrieben, Schriftgröße 12 und mit 1,5-fachem Zeilenabstand formatiert. Der Dateityp sollte rtf. sein.
Die Kopfzeile jeder Seite sollte den Vor- und Nachnamen des Autors enthalten.
Der Autor kann mit einem Pseudonym am Wettbewerb teilnehmen, solange in der Anmeldung der reale Name enthalten ist. Das Pseudonym darf keine Namen real existierender Personen sowie Sonderzeichen oder Symbole enthalten. Die Datei der Anmeldung und die Datei des Textdokuments sollen als separate Anhänge zur Mail des Autors an die unten angegebenen Adressen versendet werden. In der Mail äußert der Autor seinen Wunsch, am Wettbewerb teilzunehmen, und stimmt den Teilnahmebedingungen zu. Ohne Anmeldeformular werden die Texte nicht angenommen.

Der Betreff sollte „Veröffentlichungs-Projekt 2017“ lauten.

Die Mails und Briefe mit den Werken sowie der Anmeldung zum Wettbewerb bitte an folgende Adresse senden:
 an Heinrich Dick: hdpotschta@gmx.de (Deutschland, Österreich, Schweiz )


1. Vorsitzende der Jury Dr. Dr. Professor der Staatlichen Universität Moskau, Germanistin Elena Seifert